UNSER NOTFALL-TOPF IST LEER

Dank eurer Spenden für den Notfall-Topf konnten wir vor einigen Tagen auf eine Anfrage der No Name Kitchen reagieren, die dringenden Spendenbedarf meldeten. Von den 4500€, die wir der Gruppe weitergeleitet haben, werden Schuhe und Feuerholz gekauft, die die Gruppe an People on the Move verteilt. Nach Abzug einer Summe…

weiter lesen.

SACHSPENDENSAMMLUNG IN BERLIN

Frauen in einem Lager in Medininkai (Litauen) haben Kontakt zu Aktivist:innen aus Berlin und Brandenburg aufgenommen. In einem Videocall berichteten sie von den katastrophalen Bedingungen, unter denen sie seit Monaten und auf ungewisse Zeit leben müssen. Die Zustände, die die Frauen beschrieben, sind menschenverachtend und nicht haltbar (s. weiter unten)….

weiter lesen.

NEUES AUS SARAJEVO

Das World Travelers Center wurde vor nicht einmal einem halben Jahr eröffnet. Trotzdem hat sich dort seitdem schon super viel getan und entwickelt. Im Gemeinschaftszentrum, das Sanela eröffnet hat, finden People on the Move Schutz, Informationen über Unterstützungs- und Sozialstrukturen und knüpfen Kontakte zu Locals. Unterstützer*innen und verschiedene Organisationen können…

weiter lesen.

DANKE FÜR EURE SPENDEN

Ende Juli konnten wir dem bosnischen Verein Rahma 4.000 Euro überweisen. Das Ziel von Rahma ist es, Menschen in Not zu helfen – unabhängig von ihrer Nationalität, Religion, Alter, Geschlecht, Sexualität oder Hautfarbe. Sowohl einheimische als auch flüchtende Menschen erfahren von dem Verein Unterstützung. Die Spenden fließen größtenteils in die…

weiter lesen.

ERKLÄR ABC – X-Z

Unterstützungsstrukturen für People on the Move solidarisch zur Seite zu stehen, ist auch ein Ausdruck von Widerstand gegen die menschenverachtende EU-Politik. Von Deutschland aus kann jede X-beliebige Spendensumme einen Teil dazu beitragen, diese Strukturen nachhaltig zu gestalten. Deshalb möchten wir hier noch einmal klarstellen: We Need You! Allerdings wird auch…

weiter lesen.

UPDATE AUS VELIKA KLADUSA

In der bosnischen Stadt und Umgebung, nahe der kroatischen Grenze, unterstützt der Verein Rahma People on the move. Die Mitarbeiterinnen berichten, dass sich im Moment mehr Familien als sonst in den umliegenden Dörfern aufhalten. Sie werden von der Polizei und der kantonalen Inspektion regelmäßig unter Druck gesetzt und aufgefordert, ihre…

weiter lesen.

UPDATE AUS TUZLA

Amila, die in Tuzla People in the move mit Lebensmittel und Non-Food-Items unterstützt, hat uns über die aktuelle Situation im Kanton Tuzla und in der gleichnamigen Hauptstadt berichtet. STADT TUZLA In der Stadt Tuzla halten sich im Moment etwa 150 People on the move auf. Eine offizielle Unterkunft für sie…

weiter lesen.

AUFZEICHNUNG DES WEBINARS ZUM THEMA VOLUNTOURISM

Im letzten ABC Post haben wir das Thema Volunteering angesprochen. Da wir damit einen sehr komplexen Bereich nur anschneiden konnten, empfehlen wir allen Interessierten die Aufzeichnung eines Webinars, das wir im Juni veranstaltet haben. Das Webinar fand unter dem Titel “Unterstützungsarbeit, Voluntourism & Internationale Präsenz in Bosnien und Herzegowina –…

weiter lesen.

ERKLÄR ABC – R

Nicht nur Geflüchtete werden systematisch kriminalisiert – auch lokale und internationale Unterstützer*innen müssen entlang der Balkanroute polizeiliche Repressionen fürchten. Repression bedeutet Unterdrückung, Machtmissbrauch und Einschränkung. Sowohl für lokale als auch für internationale Unterstützer*innen entlang der sogenannten Balkanroute gehören sie meist zum Alltag. Sie zeigen sich durch Kontrollen, Verbote und Einschüchterungen…

weiter lesen.

HOHER BEDARF AN UNTERSTÜTZUNG IN RUMÄNIEN

Durch die zunehmende Militarisierung und Pushbacks entlang der Balkanroute verschiebt sich die Fluchtroute von People on the move immer wieder. So ist im letzten Jahr die Ankunft von Menschen auf der Flucht in Rumänien um 238 Prozent angestiegen. Ein Artikel der Journalistin Nidžara Ahmetašević untersucht zum einen die derzeitigen Entwicklungen…

weiter lesen.