VORFALL AM WHITE HOUSE IN SERBIEN

Aufgrund nationaler Grenzregime und Polizeigewalt sind People on the Move immer wieder gezwungen, ihre Routen zu verändern und länger als gewollt in Grenzorten auszuharren. Oft schließen sich Gruppen zusammen und bilden informelle, selbstorganisierte Camps (Squats). Das Squat auf dem Foto befindet sich in der Nähe der serbischen Grenze zu Kroatien. In der ehemaligen Bahnstation halten sich meistens etwa 20 bis 30 Menschen aus Afghanistan auf. Das Team von KlikAktiv besucht sie dort regelmäßig, um z. B. psychosoziale Beratungsgespräche zu führen.

DAS WHITE HOUSE AN DER SERBISCH-KROATISCHEN GRENZE

Auf einer Seite des Gebäudes haben die Bewohner*innen die Forderung “OPEN THE BORDERS” gesprüht. Auf einer anderen Seite steht der Name, den sie dem Squat gegeben haben: “WHITE HOUSE”. Im Gespräch mit KlikAktiv erklärten die Menschen ihre Graffitis so: Sie repräsentieren zum einen die Botschaft an Europa und stellen zum anderen eine Verbindung zum Weißen Haus in den USA dar. Das WHITE HOUSE bietet den People on the Move einen Unterschlupf, während im US-amerikanischen Weißen Haus viele schwerwiegende Entscheidungen getroffen wurden, die unermessliches Leid für die Menschen in Afghanistan gebracht haben.

An diesem Ort schoss die serbische Polizei dieses Jahr auf Wasserkanister, sodass die Menschen kein Wasser zum Trinken hatten. Als sie vor der Polizei wegrannten, feuerten diese sogar in ihre Richtung. Die Schüsse waren über ihre Köpfe gerichtet, sodass glücklicherweise niemand körperlich verletzt wurde.

Dieser Vorfall ist nur einer von vielen, die KlikAktiv dokumentiert hat. Die Gemeinsamkeit in den Geschichten ist, dass physische und psychische Gewalt gegen People on the Move gerichtet und versucht wird, ein Klima der Unsicherheit und Abschreckung zu erzeugen. Nicht nur die serbische Polizei ist beteiligt an solchen Vorfällen, sondern zum Teil auch privat organisierte Gruppierungen aus der lokalen Bevölkerung.

DIE ARBEIT VON KLIKAKTIV

Die Dokumentation und Veröffentlichung von Berichten über die humanitäre Situation an den serbischen Grenzen sowie die politischen und asylrechtlichen Entwicklungen stellen wichtige Aspekte der Arbeit von KlikAktiv dar. Sie ergänzen die Tätigkeiten in der psychosozialen und rechtlichen Beratung, zu der auch die Beteiligung an Rechtsstreitigkeiten zählt.

All diese Elemente sind essenziell, um People on the Move in ihren Rechten und auch gesundheitlich zu stärken sowie Aufmerksamkeit auf die unerträglichen Zustände an europäischen Grenzen aufmerksam zu machen.

#OpenTheBorders #AufnahmeStattAbschottung #KeinMenschIstEgal

Wenn ihr die Arbeit von KlikAktiv unterstützen möchtet, informiert euch hier über die Details zum Spendeneinsatz und die Spendenmöglichkeiten.

VIELEN DANK FÜR EUREN SUPPORT!

Veröffentlicht am 17.12.2021

Kommentare sind geschlossen.