Stimmen aus Velika Kladuša – Zagros

Im Herbst 2021 durften wir mit zwei Menschen, Nahid und Zagros, die sich zu dem Zeitpunkt in Velika Kladuša (BiH) befunden haben, sprechen. In unserer kleinen Interviewreihe möchten sie und wir ihren Stimmen Gehör verschaffen und die Stimmen und Forderungen der Menschen laut machen.

Lest hier in das Gespräch mit Zagros rein. Zagros ist ein Mann aus dem Iran, der bereits in Deutschland gelebt hat. Er wurde nach einigen Jahren in die Türkei abgeschoben und versuchte nach kurzer Zeit wieder in ein für ihn sichereres Land zu kommen. Zagros beantwortete manche Fragen auf Deutsch und andere auf Englisch. Die Teile des Gesprächs, die auf Englisch geführt wurden, haben wir weiter unten auf Deutsch übersetzt.

Triggerwarnung: Der Text beinhaltet explizite Darstellungen von physischer und psychischer Gewalt sowie von Tod.

Zagros in der Nähe seines damaligen Squats (Oktober 2021)

________________________________________________________________________________________________________________

Wie geht es dir?

„Ich bin sehr müde, ich bin total durcheinander, ich hab keinen Bock mehr.“

Warum hast du keinen Bock mehr, was hast du hier erlebt?

„Nach so vielen Jahren, in denen ich als ‘Ausländer’ lebe, hab ich meinen Genuss verloren. Ich kann nicht in mein Heimatland zurückgehen und jetzt mit einer solchen Situation…ich weiß es nicht. Ich will arbeiten und ein ‘normales’ Leben haben so wie die anderen Leute, aber das kann ich nicht. Ich muss, wir müssen wie Kakerlaken leben. Wir dürfen kein normales Leben haben, weil du an den Grenzen keine Chance hast. Ich meine als ‘Ausländer’ oder Flüchtling hast du keine Chance. Du musst versuchen, versuchen, nochmal versuchen. Zu viel. Aber für was? Gar nichts. Du kriegst gar nichts.”

Bilder eines Squats in Velika Kladuša, aufgenommen im September 2021
________________________________________________________________________________________________________________

Do you want to tell me more about the situation at the borders?

“For one time I tried to get under the track. I was living in a camp in Serbia, in a small village close to the border to Croatia. We had to walk around 30 km and after this time you can be at the first petrol station where too many trucks stop and some drivers will rest for several hours. We came there in the night, when it was dark. Maybe we can get under or in the truck and can go to the other European countries, but we had to many.. it is very dangerous, maybe the police officers at the border from Croatia will catch you and they will beat you a lot. The last time I tried to get under the truck and we could get in the truck. After six hours we could be in Zagreb, but our truck went to a factory and we had to get of. After four days, we were two people and tried to go close to the border, but our cellphone stopped, because the battery was low..”

Then you couldn’t communicate with anyone?

“Yes and the police caught us because in reality I spoke with my friends and told them that we cannot continue because we didn’t have enough food for walking. I told them that I want to surround myself to the police officers and they told me that I shouldn’t do it but I had to because I didn’t have any energy. I went to the police station and asked someone to call the police to arrest myself. They told the police in Zagreb. After some minutes the police cars came and I saw two people. They asked me ‘what is the reason that you call the police?’ I told them, that I am here alone, and I called you because I can feel safe with you. They said ok. Afterwards they checked my stuff and told me to sit on the bank in the car. They took me to the police station. I told them that I want to apply for asylum in your country. They took pictures and asked me for my name and family name and I told them. They put me to prison. I asked them, that I want to apply for asylum, what is your problem? They told me that they will call me. I think it was six o’clock in the morning.  They started the fan and it was very cold. It was six o’clock in January. I couldn’t sleep.
After some hours, maybe at ten o’clock in the night I heart some people coming to rooms beside me. I heart some voices, in Persian. One of them was Iranian. After one hour the police officers came and told me to get out. And I saw one of those people came and they wanted to take my stuff, my jacket and things. I asked them ‘What do you want? This is my stuff?’ The police told me to come, get out. They told me to take my stuff with myself and go out. I was with these people. We were six people. I saw the police cars and we got inside and they closed the doors and started to move. After five hours one person who was with me told me ‘Bum Bum Bum’. I asked him what he meant. He said that they want to beat us. They began to pray. One of the Iranians had a document, but it was fake, a document from France. One other person was a smuggler and for six months in prison and after this time they pushed him out.
They took us close to the border to Kladuša. After they stopped and they opened the doors and I saw twelve police officers with black clothes and they told us to get out and take your stuff and be in the line. We were in the line and I was the second person in the line and they began to check again. I had one hundred euro  and they checked me and took all of my stuff, it was very cold. They took my one hundred euro and one of them put it inside his package. Six people took us to the other side and they began to check us, for example my mouth, they thought maybe I put some money inside my mouth. And they checked us, very bad. I only had underwear. They covered their faces with masks and turned on the lighters. They took the first one in the line to another side and they began to beat him and he said ‘please, please’. They started to beat him very bad, he couldn’t move. He fall down and they took him like a corp to the other area and the second person was me.
They took me to this area two meters away. One of them took out the gun and showed me. He said ‘What do you want to say,this is your last time.’ I was very afraid, this is the last time, maybe I will die. I said some prayers. They put the gun inside and began to hit me a lot. Then they put on some music. Very fast music. Because if I shouted nobody can hear me in Bosnia, because it was close to the village. One of them told me ‘Do you want to go to Italy, do you want to go to Germany, do you want to go to Britain?’ And they beat me. I told them ‘Please, please, don’t do that, please, please.’ Around half an hour they beat me a lot, I couldn’t move.
The Croatian border police is very bad. I wore only underwear and they bring very close to the border and they pushed me out, pushed me to Bosnia. They told me ‘Go to Bosnia and if you come back again, we will kill you, we will kill you, immediately.’ After that I walked around 10 kilometers to the Miral camp, I had too much injuries. My whole right side of my body was black. I told the people there ‘Please help me, I cannot move.’ Then I fall down. They took me inside the camp. I couldn’t answer, they only took me to bed and after several hours they asked me some questions. I relied the whole story. One and a half months I couldn’t move, because my right side was black. They told me that I have to do a operation. It was very hurtful. I was not in a hospital, it was in the camp.”

Was wünschst du dir von Deutschland und der EU?

„Eine Arbeit und danach heiraten, Kinder zu haben und leben. Was will ich? Gar nichts. Ich suche mein Leben. Ich habe gar nichts.”

Kannst du sagen, was du dir von den Menschen in Deutschland wünscht?

Ich weiß es nicht, weißt du, wir haben keine Erlaubnis. Wir wollen leben, ich will leben. Ich wünsche mir, dass sie ein bisschen netter sind und auch berichten über unsere Situation. Ich will leben, aber wir dürfen nicht leben.“

_______________________________________________________________________________________________________________

Deutsche Übersetzung des Gesprächs

Wie geht es dir?

„Ich bin sehr müde, ich bin total durcheinander, ich hab keinen Bock mehr.“

Warum hast du keinen Bock mehr, was hast du hier erlebt?

„Nach so vielen Jahren, in denen ich als ‘Ausländer’ lebe, hab ich meinen Genuss verloren. Ich kann nicht in mein Heimatland zurückgehen und jetzt mit einer solchen Situation…ich weiß es nicht. Ich will arbeiten und ein ‘normales’ Leben haben so wie die anderen Leute, aber das kann ich nicht. Ich muss, wir müssen wie Kakerlaken leben. Wir dürfen kein normales Leben haben, weil du an den Grenzen keine Chance hast. Ich meine als ‘Ausländer’ oder Flüchtling hast du keine Chance. Du musst versuchen, versuchen, nochmal versuchen. Zu viel. Aber für was? Gar nichts. Du kriegst gar nichts.”

Möchtest du mir mehr über die Situation an den Grenzen erzählen?

“Eine Zeit lang habe ich versucht, unter die Gleise zu kommen. Ich lebte in einem Lager in Serbien, in einem kleinen Dorf nahe der Grenze zu Kroatien. Wir mussten etwa 30 km zu Fuß gehen, und nach dieser Zeit kann man an der ersten Tankstelle sein, wo zu viele Lastwagen anhalten und einige Fahrer mehrere Stunden lang rasten. Wir kamen in der Nacht dorthin, als es dunkel war. Vielleicht können wir unter oder in den Lastwagen steigen und in die anderen europäischen Länder fahren, aber wir hatten zu viele… es ist sehr gefährlich, vielleicht erwischen dich die Polizisten an der kroatischen Grenze und sie schlagen dich heftig. Beim letzten Mal habe ich versucht, unter den LKW zu kommen, und wir konnten in den LKW einsteigen. Nach sechs Stunden konnten wir in Zagreb sein, aber unser LKW fuhr zu einer Fabrik und wir mussten aussteigen. Nach vier Tagen waren wir zwei Leute und versuchten, in die Nähe der Grenze zu kommen, aber unser Handy blieb stehen, weil der Akku leer war…”

Dann konntest du mit niemandem kommunizieren?

“Ja, und die Polizei hat uns geschnappt, weil ich in Wirklichkeit mit meinen Freunden gesprochen und ihnen gesagt habe, dass wir nicht weitergehen können, weil wir nicht genug zu essen zum Laufen haben. Ich habe ihnen gesagt, dass ich mich den Polizisten stellen will, und sie haben mir gesagt, dass ich das nicht tun soll, aber ich musste es tun, weil ich keine Kraft mehr hatte. Ich ging zur Polizeiwache und bat jemanden, die Polizei zu rufen, um mich zu verhaften. Sie sagten es der Polizei in Zagreb. Nach einigen Minuten kamen die Polizeiautos und ich sah zwei Leute. Sie fragten mich: ‘Was ist der Grund dafür, dass du die Polizei gerufen hast?’ Ich sagte ihnen, dass ich allein hier bin und euch gerufen habe, weil ich mich bei euch sicher fühlen kann. Sie sagten ok. Danach kontrollierten sie meine Sachen und sagten mir, ich solle mich auf die Bank im Auto setzen. Sie brachten mich auf die Polizeiwache. Ich sagte ihnen, dass ich in Ihrem Land Asyl beantragen möchte. Sie machten Fotos und fragten mich nach meinem Namen und Familiennamen, den ich ihnen sagte. Sie steckten mich ins Gefängnis. Ich fragte sie, dass ich einen Asylantrag stellen möchte, was ist Ihr Problem? Sie sagten mir, dass sie mich anrufen werden. Ich glaube, es war sechs Uhr morgens. Sie machten den Ventilator an und es war sehr kalt. Es war sechs Uhr im Januar. Ich konnte nicht schlafen.
Nach einigen Stunden, vielleicht um zehn Uhr in der Nacht, hörte ich, wie einige Leute in die Zimmer neben mir kamen. Ich hörte einige Stimmen, auf Persisch. Einer von ihnen war Iraner. Nach einer Stunde kamen die Polizeibeamten und sagten mir, ich solle rausgehen. Und ich sah, wie einer dieser Leute kam und meine Sachen, meine Jacke und andere Dinge mitnehmen wollte. Ich fragte sie: ‘Was wollt ihr? Das sind meine Sachen?’ Die Polizei sagte mir, ich solle mitkommen, rausgehen. Sie sagten mir, ich solle meine Sachen mitnehmen und rausgehen. Ich war mit diesen Leuten zusammen. Wir waren sechs Leute. Ich sah die Polizeiautos, wir stiegen ein, sie schlossen die Türen und fuhren los. Nach fünf Stunden sagte eine Person, die bei mir war, zu mir ‘Bum Bum Bum’ Ich fragte ihn, was er meinte. Er sagte, dass sie uns schlagen wollen. Sie begannen zu beten. Einer der Iraner hatte ein Dokument, aber es war gefälscht, ein Dokument aus Frankreich. Ein anderer war ein Schmuggler und saß sechs Monate im Gefängnis, und nach dieser Zeit haben sie ihn rausgeschmissen.
Sie brachten uns in die Nähe der Grenze nach Kladuša. Als sie anhielten und die Türen öffneten, sah ich zwölf schwarz gekleidete Polizisten, die uns aufforderten, auszusteigen, unsere Sachen zu nehmen und uns in die Schlange zu stellen. Wir standen in der Schlange, und ich war die zweite Person in der Schlange, und sie begannen erneut zu kontrollieren. Ich hatte einhundert Euro und sie kontrollierten mich und nahmen alle meine Sachen mit, es war sehr kalt. Sie nahmen meine einhundert Euro und einer von ihnen steckte sie in sein Paket. Sechs Leute brachten uns auf die andere Seite und begannen, uns zu kontrollieren, zum Beispiel meinen Mund, sie dachten, ich hätte vielleicht etwas Geld in meinen Mund gesteckt. Und sie kontrollierten uns, sehr schlimm. Ich hatte nur Unterwäsche an. Sie verdeckten ihre Gesichter mit Masken und machten die Feuerzeuge an. Sie brachten den ersten in der Reihe auf eine andere Seite und fingen an, ihn zu schlagen, und er sagte ‘bitte, bitte’. Sie fingen an, ihn so heftig zu schlagen, dass er sich nicht mehr bewegen konnte. Er fiel um und sie brachten ihn wie eine Leiche in den anderen Bereich, und die zweite Person war ich.
Sie brachten mich in diesen Bereich, zwei Meter entfernt. Einer von ihnen nahm die Waffe heraus und zeigte sie mir. Er sagte: ‘Was willst du sagen, dies ist dein letztes Mal.’ Ich hatte große Angst, dies ist das letzte Mal, vielleicht werde ich sterben. Ich sprach einige Gebete. Sie steckten die Pistole hinein und begannen, mich heftig zu schlagen. Dann legten sie Musik auf. Sehr schnelle Musik. Denn wenn ich schrie, konnte mich in Bosnien niemand hören, weil es in der Nähe des Dorfes war. Einer von ihnen sagte zu mir: ‘Willst du nach Italien gehen, willst du nach Deutschland gehen, willst du nach Großbritannien gehen?’ Und sie schlugen mich. Ich sagte ihnen: ‘Bitte, bitte, tut das nicht, bitte, bitte.’ Etwa eine halbe Stunde lang schlugen sie mich, ich konnte mich nicht bewegen.
Die kroatische Grenzpolizei ist sehr schlecht. Ich trug nur Unterwäsche, und sie kamen ganz nah an die Grenze und schoben mich raus, schoben mich nach Bosnien. Sie sagten mir: ‘Geh nach Bosnien und wenn du zurückkommst, werden wir dich töten, wir werden dich sofort töten.’ Danach bin ich etwa 10 Kilometer bis zum Lager Miral gelaufen, ich hatte zu viele Verletzungen. Meine ganze rechte Körperhälfte war schwarz. Ich sagte zu den Leuten dort: ‘Bitte helft mir, ich kann mich nicht bewegen.’ Dann bin ich umgefallen. Sie brachten mich ins Lager. Ich konnte nicht antworten, sie brachten mich nur ins Bett und nach einigen Stunden stellten sie mir einige Fragen. Ich habe die ganze Geschichte wiedergegeben. Eineinhalb Monate konnte ich mich nicht bewegen, weil meine rechte Seite schwarz war. Sie sagten mir, dass ich operiert werden müsse. Das war sehr schmerzhaft. Ich war nicht in einem Krankenhaus, sondern im Lager.”

Was wünscht du dir von Deutschland und der EU?

„Eine Arbeit und danach heiraten, Kinder zu haben und leben. Was will ich? Gar nichts. Ich suche mein Leben. Ich habe gar nichts.”

Kannst du sagen, was du dir von den Menschen in Deutschland wünscht?

Ich weiß es nicht, weißt du, wir haben keine Erlaubnis. Wir wollen leben, ich will leben. Ich wünsche mir, dass sie ein bisschen netter sind und auch berichten über unsere Situation. Ich will leben, aber wir dürfen nicht leben.“

Kommentare sind geschlossen.