DER MÄRZ-BERICHT VON KLIKAKTIV

Auch der neueste Bericht von KlikAktiv zeigt deutlich, wie dringend notwendig rechtliche und psychosoziale Beratung für Menschen auf der Flucht ist.

IM MÄRZ HAT KLIKAKTIV

  • 277 Menschen erreicht – darunter 53 Minderjährige sowie
  • 273 Gespräche zur juristischen Beratung und
  • 239 psychosoziale Beratungsgespräche durchgeführt, bei denen
  • 991 Aussagen über Gewalt durch die Polizei und Push-Backs dokumentiert
    wurden.
WO WAR KLIKAKTIV IM EINSATZ?

  • 2 Squats an der Grenze zu Kroatien
  • 4 Squats an der Grenze zu Ungarn
  • 2 Squats an der Grenze zu Rumänien
  • 9 weitere Standorte vor allem in Belgrad, aber auch in Kikinda und Vršac

Die Anzahl der Aussagen über Gewalt und Push-Backs ist extrem alarmierend! Im Vergleich zum Monat Februar hat sie sich fast VERDREIFACHT. Das Team von KlikAktiv hält dabei fest, dass laut Aussagen flüchtender Personen im März besonders die rumänische Polizei sehr gewaltvoll gegen sie vorgegangen ist.

Menschenverachtende Grenzpraktiken, wie Gewaltanwendung und illegale Pushbacks – das sind Folgen der europäischen Abschottungspolitik. Rechtsstaatlichkeit, Offenheit und die Achtung der Menschenwürde? FEHLANEZEIGE!

TEILT den Bericht von KlikAktiv oder die Berichte des Border Violence Monitoring Network, SPRECHT mit eurem Umfeld darüber, SEID mit uns LAUT und SCHAUT NICHT WEG!

#EndFortressEurope #StopPushbacksNow #KeinPushbackIstLegal #AufnahmeStattAbschottung

Veröffentlicht am 24.04.2021

Kommentare sind geschlossen.